Werbung

Rot-Rot-Grün war versprochen

Andreas Fritsche ist sich unklar, ob die LINKE regieren soll

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diana Golze, eine der Parteivorsitzenden der Partei Die LINKE in Brandenburg
Diana Golze, eine der Parteivorsitzenden der Partei Die LINKE in Brandenburg

Die brandenburgische LINKE hat die Schockstarre nach dem Wahldebakel am Sonntag kaum überwunden und weiß offensichtlich keine befriedigende Antwort auf die logische Frage, ob ein Neuanfang anders als in der Opposition einen Sinn hat. Sie weiß aber zwei Tage nach der Wahlschlappe bereits, dass sie »sehr ernsthaft« sondieren möchte, ob eine rot-rot-grüne Koalition möglich ist. Das klingt erst einmal so, als hätten die verantwortlichen Genossen Scheuklappen auf beziehungsweise einen auf Ministerposten fixierten Tunnelblick.

Ganz so einfach ist es aber nicht. Denn tatsächlich richteten sich die Abgeordneten innerlich bereits auf die Oppositionsrolle ein, als durch eine Revolte in der CDU-Fraktion eine neue Situation entstand. Rot-Rot-Grün könnte - obwohl SPD, LINKE und Grüne zusammen im Landtag nur über eine einzige Stimme Mehrheit verfügen - die stabilste Koalition sein, die Brandenburg im Moment bekommen kann.

Jetzt stellt sich die Frage, woran die LINKE mehr interessiert sein sollte: am Wohl des Bundeslandes oder daran, dass die Partei keinen Schaden nimmt? Außerdem hatte sich die LINKE im Wahlkampf auf Rot-Rot-Grün orientiert und den Wählern insofern etwas versprochen. Ab dem 2. September wollte die LINKE nicht mehr darüber reden, warum etwas nicht geht, sondern nur noch darüber, wie es doch gehen könnte. Darüber in der Opposition zu schwatzen, wird niemandem helfen. Wenn Rot-Rot-Grün rechnerisch möglich ist, kann die LINKE nicht einfach davonlaufen, bevor sie ausgelotet hat, was mit Rot-Rot-Grün inhaltlich möglich wäre.

Lesen sie auch: Zum Regieren verdammt. LINKE richtete sich auf Oppositionsrolle ein und muss nun über Rot-Rot-Grün nachdenken

Allerdings muss die LINKE auch einkalkulieren, dass die Wähler gar nicht bemerken werden, was Rot-Rot-Grün erreicht. Schließlich fällt laut einer Meinungsumfrage 70 Prozent der Brandenburger nicht ein, was die LINKE in den zurückliegenden fünf Jahren in der Landesregierung eigentlich bewirkt habe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!