Werbung

Ministerin für Freiwilligkeit

Robert D. Meyer ist vom geplanten Tierschutzlabel schon jetzt enttäuscht

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anja Karliczek (l-r), Ministerin für Bildung und Forschung, Julia Klöckner (beide CDU), Bundeslandwirtschaftsministerin, und Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin
Anja Karliczek (l-r), Ministerin für Bildung und Forschung, Julia Klöckner (beide CDU), Bundeslandwirtschaftsministerin, und Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin

Es ist nicht so, dass in den vergangenen Monaten nicht breit über die industrielle Tierhaltung und ihre Folgen für Natur, Mensch und Klima diskutiert worden wäre. Vorschläge gibt es einige: Eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch, eine Abgabe auf Gülle, verschärfte Haltungsbedingungen, geringere Tierbestände je Betrieb und Fläche.

Und was macht Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU)? Setzt auf eine freiwillige Selbstverpflichtung in Form eines Tierwohllabels, das seinen Namen allein schon deshalb nicht verdient, weil es Tierschutz zu einer verhandelbaren Sache erklärt. Jeder Kunde soll in der Kaufhalle selbst entscheiden, ob ihm bessere Haltungsbedingungen etwas wert sind. Damit wälzt Klöckner die Verantwortung von der Politik auf die Verbraucher ab.

Wenn der Ministerin schon höhere, verpflichtende Tierschutzstandards um des Tierwohls willen egal sind, sollten ihr wenigstens Klimaschutzgründe ein Argument sein. Leider herrscht in der Bundesregierung aber noch immer kein Bewusstsein dafür, was ein Bestand von allein mehr als 25 Millionen Schweinen für die CO2-Bilanz der Landwirtschaft bedeutet. Will Deutschland das Pariser Klimaschutzabkommen einhalten, muss die Zahl der Tiere deutlich sinken. Und mehr Platz im Stall ließe sich sinnvoll nutzen: Zum Beispiel für mehr Tierschutz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!