Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gysi sieht LINKE im Osten weniger als Protestpartei

Ostdeutsche Themen seien zu selten auf Bundesebene angesprochen worden

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Der frühere LINKE-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi sieht seine Partei im Osten inzwischen als eher etabliert denn als Protestpartei. »Seit 1990 sind wir in allen ostdeutschen Landtagen und im Bundestag. Du hältst das nicht durch, auf ewig die Protestpartei zu sein«, sagte Gysi bei einem Jahresempfang der Thüringer LINKEN in Erfurt. Dies sei auch ein Grund für die »Niederlage«, wie Gysi das Abschneiden seiner Partei bei den Landtagswahlen in Sachsen und in Brandenburg nannte.

Seiner Ansicht nach sei es auch falsch gewesen, ostdeutsche Themen zu selten auf Bundesebene anzusprechen - etwa im Bundestag. »Wir haben es nicht genügend thematisiert«, sagte Gysi, der seinen Parteikollegen Bodo Ramelow in Thüringen beim Wahlkampf unterstützte. Gysi analysierte, dass die Linkspartei etwa in Sachsen auch Wähler an die CDU verloren habe, weil diese Menschen mit ihrem Votum verhindern wollten, dass die AfD stärkste Kraft in dem Bundesland wird.

Gysi forderte die SPD auf, linke Dreierbündnisse in Deutschland zu ermöglichen. Sollte die SPD weiter mit der CDU regieren »wird sie weiter verlieren und verlieren und verlieren«, sagte der 71-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Halle. Nur mit SPD, LINKE und Grünen sei eine linke Mehrheit möglich.

Dies gelte sowohl für die ostdeutschen Bundesländer, doch vor allem für Wahlen in der gesamten Bundesrepublik. »Aber dazu muss die SPD sich aus ihrer Ehe mit der CDU lösen«, sagte er. »Oder die streiten wieder für die Fortsetzung der Großen Koalition - das können sie natürlich auch machen - aber dann wird die AfD immer stärker.«

Ramelow: Positiv über Politik reden

Ramelow sagte mit Blick auf die Große Koalition in Berlin, man müsse wieder positiv über Politik sprechen. Als Beispiel nannte er das Gute-Kita-Gesetz, für das er die Große Koalition ausdrücklich lobe. »Ich bin es nämlich leid, dass immer nur über Berlin geschimpft wird, das Negative im Vordergrund steht. Das ist alles Wasser auf die Mühlen derer, die Demokratieverächter sind«, sagte Ramelow.

In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Ministerpräsident Ramelow, der im Freistaat seit 2014 regiert, will sein Bündnis aus LINKEN, SPD und Grüne fortsetzen. Als sein stärkster Kontrahent gilt CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln