Wahlen als notwendiges Übel

Moskaus Machthaber sind so unbeliebt wie lange nicht mehr und setzen daher auf Repression

  • Von Ute Weinmann, Moskau
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Ein massives Polizeiaufgebot verhinderte den Protestspaziergang am 27. Juli in Moskau.

Es ist müßig, darüber zu debattieren, ob das Moskauer Stadtparlament den Wählerwillen der Bewohner der russischen Hauptstadt repräsentiert. Auch die für Sonntag anstehenden Wahlen ändern nichts am Grundproblem. 45 durch Direktmandate errungene Sitze reichen in einer weitaus größeren Stadt als Berlin oder Paris kaum für eine halbwegs repräsentative Vertretung, zudem kontrolliert 38 davon die Partei Einiges Russland. In den vergangenen Jahrzehnten fanden sich die Moskauerinnen und Moskauer größtenteils damit ab, dass ihre Duma eher einem Anhängsel der mächtigen Stadtverwaltung gleicht, als einer unabhängig agierenden Exekutive.

Auch das im Sommer dominierende Thema, nämlich die Nichtzulassung oppositioneller Kandidaten, ist an sich nicht neu. Doch im Unterschied zu vorangegangenen Wahlen hat nicht nur das öffentliche Interesse zugenommen, sondern insbesondere bei der jüngeren Generation die Entschlossenheit, durch lautstarken Protes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 822 Wörter (5833 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.