Werbung
  • Kultur
  • Berichterstattung über die AfD

Schlecht informiert

Die Blamage von Bettina Schausten im ZDF zeigt, dass man sich für Liveberichte gut informieren muss

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Sie ist die größte Herausforderung für TV-Journalisten: Liveberichterstattung. Besonders anspruchsvoll, wenn sie über mehrere Stunden geht, wie zuletzt am Sonntag anlässlich der Landtagswahlen. Kleine Patzer passieren selbst Profis. So weit, so verzeihlich. Keine Nachsicht sollte es aber mit schlecht vorbereiteten Journalisten geben, die mit ihren Interviewpartnern überfordert sind, weil es ihnen schlicht an Sachkenntnis mangelt.

Auf zeit.de beschreibt Mely Kiyak, wie sich Bettina Schausten, immerhin stellvertretende ZDF-Chefredakteurin, in knapp 15 Minuten Wahlsendung aus Sicht all jener blamiert, die nur ein wenig die Entwicklung der AfD verfolgt haben. Schausten fragt Parteichef Jörg Meuthen, ob sich durch das Wahlergebnis die Ausrichtung der Partei geändert habe, weil in Sachsen und Brandenburg Vertreter des sogenannten Flügels tonangebend sind. Meuthen anwortet: »Nein«, die AfD sei »keine radikale und keine extreme Partei«. Schausten entgegnet daraufhin: »Bei Kalbitz würde man die - glaube ich - finden.« Eine vorbereitete Journalistin hätte Meuthen nicht mit einer Frage gekontert, die durch ein »glaube ich« den Zweifel an einer längst bewiesenen Tatsache in sich trägt, sondern den AfD-Chef mit harten Fakten über Kalbitz konfrontiert und gleich noch ein Dutzend rechtsradikale Parteivertreter aufgezählt. »Mit dieser Art des Umgangs mit Neonazismus sind die Demokraten dieses Landes verloren«, schreibt Kiyak.

Beim MDR zeigte sich die Moderatorin Wiebke Binder nicht nur schlecht informiert, der Zuschauer musste zeitweise das Gefühl haben, die Journalistin sei der AfD-PR auf den Leim gegangen. Im Interview mit dem sächsischen CDU-Abgeordneten Marco Wanderwitz fragte Binder, ob eine »stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche« nicht auch »theoretisch mit der AfD möglich« wäre. Damit hat die Journalistin »die Selbstdarstellung von Bürgerlichkeit übernommen, Punkt für die Rechtspopulisten«, so Elisa Britzelmeier und Laura Hertreiter auf sueddeutsche.de. Kurz zuvor hatte Binder dem AfD-Politiker Jörg Urban übrigens versichert, es sei auch »Positives« über die Partei berichtet worden. Als müsste sich eine Journalistin gegenüber einer Partei für ihre Berichterstattung rechtfertigen. Zumal es eine bekannte Masche der AfD ist, sich als angebliches Medienopfer zu inszenieren, dessen Positionen zu wenig Aufmerksamkeit bekämen. Was ziemlicher Nonsens ist, wie sich noch am gleichen Abend vielfach zeigte: Parteichef Alexander Gauland saß im ARD-Talk »Anne Will«, der parlamentarische Geschäftsführer Bernd Baumann nahm in der »Berliner Runde« Platz.

Matthias Dell zeigt sich auf deutschlandfunk.de verwundert, dass die AfD in keiner Wahlsendung als »rechtsradikal« und »rechtsex-trem« eingeordnet wurde, obwohl Wissenschaftler dies längst tun. »Solange sich exponierte Moderatorinnen verhalten wie Kinder, die das böse Wort nicht aussprechen wollen, weil es dann ja Realität werden würde, solange wird die AfD Wahlerfolge feiern wie gestern.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln