Werbung

Kein guter Ort für Grauzonen

Tomas Morgenstern erwartet von Untersuchungsausschussmitgliedern des »BER II« absolute Korrektheit

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zahlreiche Flugreisende warten an den Check-in-Schaltern des Flughafen Tegels. Der Ausbau des BER drückt die Betreibergesellschaft in diesem Jahr voraussichtlich noch tiefer in die roten Zahlen.
Zahlreiche Flugreisende warten an den Check-in-Schaltern des Flughafen Tegels. Der Ausbau des BER drückt die Betreibergesellschaft in diesem Jahr voraussichtlich noch tiefer in die roten Zahlen.

Untersuchungsausschüsse werden von der Volksvertretung dann zur Aufklärung von Missständen eingesetzt, wenn Vertuschung droht. Der Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER bot dem Berliner Abgeordnetenhaus allen Anlass, den Gründen für wiederholte jahrelange Verzögerungen und eine immense Kostenexplosion nachzugehen. Nicht nur des Verdachts der Verschwendung von Steuergeld wegen, sondern auch wegen der Beschädigung des internationalen Rufs der Hauptstadtregion.

Im Untersuchungsausschuss »BER II« pflegt der FDP-Vertreter Sebastian Czaja sein Profil als unnachgiebiger Kritiker der Flughafengesellschaft, geißelt jahrelanges Missmanagement, bezweifelt die Plausibilität der Inbetriebnahmepläne am BER. Dass er scharf nachhakt, wenn geladene Akteure des Flughafendesasters bei der Befragung nach Ausflüchten suchen, darf der Wähler von ihm erwarten. Zuletzt sah sich Czaja selbst mit der Kritik konfrontiert, er trete im Ausschuss als Interessenvertreter derer auf, die den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel wünschen und pflege eine Art Privatfehde mit dem Flughafenchef. Dass nun über derlei persönliche Befindlichkeiten hinaus Zweifel am korrekte Handeln Czajas als Ausschussmitglied auftauchen, ist alarmierend. Im Interesse der Glaubwürdigkeit parlamentarischer Arbeit gehören sie schleunigst ausgeräumt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!