Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unberechenbar

Aert van Riel über die Niederlagen von Johnson im Unterhaus

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

In London zeigt sich, wie wichtig ein starkes Parlament ist. Die Mehrheit des Unterhauses hat im Streit um den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs zumindest vorerst die Kontrolle übernommen. Mithilfe von Rebellen bei den regierenden Tories hat die Opposition ein Gesetz durchgebracht, das Boris Johnson dazu zwingen soll, bei der EU um einen Aufschub des Brexits zu bitten. Der Premierminister hat erklärt, sich zu fügen. Ihm bleibt auch kaum etwas anderes übrig. Das klingt nach einer Niederlage für den Regierungschef, der lange getönt hatte, sein Land in jedem Fall bis Ende Oktober aus dem Staatenverbund führen zu wollen. Zwar wäre nach einer Verschiebung des Termins ein Brexit ohne Deal vorerst vom Tisch. Doch das grundsätzliche Problem bleibt bestehen. Es existiert kein Vertrag, der sowohl für die EU als auch für die Mehrheit im britischen Parlament akzeptabel wäre.

Hinzu kommt, dass niemand genau weiß, was Johnson vorhat. Das einzige klare Ziel des rechtskonservativen Politikers ist, ein mächtiger Premier zu werden und sein Programm der Steuersenkungen für Reiche und Gesetzesverschärfungen in der Innenpolitik durchzudrücken. Dafür braucht Johnson vorgezogene Neuwahlen und viele Stimmen der Brexit-Hardliner. Es ist zu befürchten, dass der Premier die von ihm auferlegte Zwangspause des Unterhauses nutzen will, um die möglichen Neuwahlen zu verschieben und so doch noch den No-Deal-Brexit zu erzwingen. Erst wenn dieses Szenario ausgeschlossen ist, hätte das Parlament gegen den Premier gewonnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln