Krokodil oder Baumstamm?

Drohnen sollen in Australien die gefährlichen Reptilien identifizieren. Von Barbara Barkhausen

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur die Augen schauen hervor, der Rest des Krokodils ist im trüben Wasser kaum erkennbar. Krokodile sind dafür bekannt, dass sie sich bestens getarnt an ihre Beute heranschleichen, bevor sie unvermittelt angreifen. Schwimmen oder sich auch nur in der Nähe des Wassers aufzuhalten, kann im tropischen Norden Australiens lebensgefährlich sein.

Doch eine australische Firma hofft nun, das Wasser dank Künstlicher Intelligenz (KI) sicherer machen zu können. Die Little Ripper Group hat in Zusammenarbeit mit der University of Technology in Sydney ein System entwickelt, das 16 verschiedene Meeresbewohner identifizieren kann, darunter Haie und Krokodile. Das System soll zu 93 Prozent akkurat sein. Die Drohnen verfügen über Sirenen, Lautsprecher und Schwimmhilfen, die im Notfall über Schwimmern abgeworf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 391 Wörter (2578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.