Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Rückkehr der Bananen-Pest

Ein für die beliebte Frucht gefährlicher Pilz hat sich bis in die Länder ausgebreitet, die hiesige Supermärkte füllen. Ein Gegenmittel fehlt bisher.

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Agrocalidad« steht auf den Westen der Beamten, die im Hafen von Machala im Einsatz sind. Eine grüne Pflanze umrahmt von einem bunten Kreis prägt das Logo der Regierungsorganisation, die verhindern soll, dass der zweitwichtigste Exportsektor des Landes von einem Pilz in Mitleidenschaft gezogen wird. Ecuador ist mit fünf Millionen Kisten Bananen pro Woche weltweit der wichtigste Exporteur der krummen gelben Südfrucht. »Sanibanano« heißt das Programm des Landwirtschaftsministeriums, das darüber wachen soll, dass ein Pilz nicht eingeschleppt wird, der derzeit weltweit Schlagzeilen macht: TR4 oder »Raza cuatro«, wie er in Lateinamerika genannt wird.

80 Prozent der weltweiten Produktion sind gefährdet

Wissenschaftlich korrekt heißt der Pilz »Fusarium oxysporum f. sp. Cubense, Tropical Race 4« und gegen die mikroskopisch kleinen, runden Sporen, die sich im Boden festsetzen, ist kein Kraut gewachsen, so Randy Ploetz, emeritierter Profe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.