Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Historiker rät Hohenzollern zu Kommission

Berlin. In der Debatte über NS-Verstrickungen und Entschädigungsforderungen des Hauses Hohenzollern hat der Historiker Stephan Malinowski eine kritische Aufarbeitung der Geschichte gefordert. Die Erben des letzten deutschen Kaisers sollten dazu nach dem Vorbild verschiedener Großkonzerne und des Auswärtigen Amtes eine unabhängige Historikerkommission einsetzen, sagte Malinowski der Berliner Zeitung »Tagesspiegel« (Sonnabend).

Dass verschiedene Mitglieder des Hauses Hohenzollern der Nazidiktatur erheblich Vorschub geleistet hätten, stehe bereits fest, sagte Malinowski. Der Historiker hat im Rechtsstreit über Entschädigungsforderungen an das Land Brandenburg für das brandenburgische Finanzministerium ein Gutachten zum Thema erstellt. So sei Prinz August Wilhelm von Preußen, der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.