Historiker rät Hohenzollern zu Kommission

Berlin. In der Debatte über NS-Verstrickungen und Entschädigungsforderungen des Hauses Hohenzollern hat der Historiker Stephan Malinowski eine kritische Aufarbeitung der Geschichte gefordert. Die Erben des letzten deutschen Kaisers sollten dazu nach dem Vorbild verschiedener Großkonzerne und des Auswärtigen Amtes eine unabhängige Historikerkommission einsetzen, sagte Malinowski der Berliner Zeitung »Tagesspiegel« (Sonnabend).

Dass verschiedene Mitglieder des Hauses Hohenzollern der Nazidiktatur erheblich Vorschub geleistet hätten, stehe bereits fest, sagte Malinowski. Der Historiker hat im Rechtsstreit über Entschädigungsforderungen an das Land Brandenburg für das brandenburgische Finanzministerium ein Gutachten zum Thema erstellt. So sei Prinz August Wilhelm von Preußen, der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2565 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.