Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump sagt geheimes Treffen mit Taliban ab

US-Präsident bricht nach Anschlag in Kabul die seit einem Jahr laufenden Friedensgespräche ab

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die seit einem Jahr laufenden Friedensgespräche zwischen den USA und den Taliban sind vermutlich gescheitert. US-Präsident Donald Trump erklärte am Samstag per Twitter, er habe ein für Sonntag geplantes geheimes Treffen mit der Taliban-Führung und dem afghanischen Präsidenten im US-amerikanischen Camp David abgesagt.

Grund sei ein Anschlag der Taliban am Donnerstag in Kabul, bei dem ein US-Soldat und weitere elf Menschen getötet wurden. Die Taliban hätten die Menschen getötet, um ihre Verhandlungsposition zu verbessern, schrieb Trump. »Ich habe das Treffen sofort abgesagt und die Friedensgespräche aufgekündigt.«

US-Außenminister Mike Pompeo allerdings schloss in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC am Sonntag eine Wiederaufnahme der Gespräche nicht aus. Die radikalislamische Gruppe der Taliban müsse ihre Haltung verändern und ihre Zusagen einhalten.

Die Taliban warnten unterdessen, die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.