Werbung

Gefühlte Kaltherzigkeit

Andreas Fritsche sieht noch keine Antwort auf den Rechtsruck

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

LINKE nach der Wahl: Gefühlte Kaltherzigkeit

Hat sich die LINKE auf gebildete Hipster in den Metropolen konzentriert, bei der Hilfe für Flüchtlinge die einheimische Bevölkerung vergessen und damit in Brandenburg die Wahlniederlage vom 1. September verschuldet? Nein, hat sie nicht. Die Vorstellung allein sorgt für eine gewisse Belustigung. Denn wo sollte außerhalb von Potsdam eine Metropole sein? Cottbus erfüllt mit gerade einmal 100.000 Einwohnern noch die Mindestanforderung an eine Großstadt, ist aber mit Verlaub nicht hipp. Ansonsten wohnen die rund 2,5 Millionen Einwohner des Bundeslandes in kleineren Kommunen.

Brandenburgs LINKE hatte versprochen, zugunsten der Flüchtlinge nicht anderswo zu kürzen - und dieses Versprechen hat Finanzminister Christian Görke gehalten. Über soziale Ungerechtigkeit und über die Benachteiligung der Ostdeutschen hat Spitzenkandidat Sebastian Walter im Landtagswahlkampf landauf, landab gesprochen. Auch das Wahlprogramm liefert keine Anhaltspunkte für irgendeinen Verdacht, die LINKE habe ihre Ideale verraten und keinen Blick mehr für soziale Not.

Was allerdings stimmt: Viele Bürger haben das Gefühl, dass die LINKE sich nicht mehr so kümmert, wie sie es einmal getan hat. Dass sie auch nicht mehr den Mut aufbringt, den Kapitalismus scharf zu attackieren und den Sozialismus in den Farben der DDR gegen Verleumdungen zu verteidigen. Darüber muss unbedingt nachgedacht werden. Außerdem hat sich die Auffassung, die Flüchtlinge würden bevorzugt, es werde langsam zu viel mit den Ausländern und der Islam übernehme schrittweise Deutschland, bis in die Reihen der Linkspartei hinein ausgebreitet. Mit Fakten lässt sich dagegen wenig bis nichts ausrichten.

Wie also will die LINKE reagieren? Wie will sie die Herzen der Menschen zurückgewinnen, die sich von ihr nicht mehr verstanden fühlen? Die Antworten fallen nicht leicht. Aber sie müssen gefunden werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!