Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefühlte Kaltherzigkeit

Andreas Fritsche sieht noch keine Antwort auf den Rechtsruck

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Hat sich die LINKE auf gebildete Hipster in den Metropolen konzentriert, bei der Hilfe für Flüchtlinge die einheimische Bevölkerung vergessen und damit in Brandenburg die Wahlniederlage vom 1. September verschuldet? Nein, hat sie nicht. Die Vorstellung allein sorgt für eine gewisse Belustigung. Denn wo sollte außerhalb von Potsdam eine Metropole sein? Cottbus erfüllt mit gerade einmal 100.000 Einwohnern noch die Mindestanforderung an eine Großstadt, ist aber mit Verlaub nicht hipp. Ansonsten wohnen die rund 2,5 Millionen Einwohner des Bundeslandes in kleineren Kommunen.

Brandenburgs LINKE hatte versprochen, zugunsten der Flüchtlinge nicht anderswo zu kürzen - und dieses Versprechen hat Finanzminister Christian Görke gehalten. Über soziale Ungerechtigkeit und über die Benachteiligung der Ostdeutschen hat Spitzenkandidat Sebastian Walter im Landtagswahlkampf landauf, landab gesprochen. Auch das Wahlprogramm liefert keine Anhaltspunkte für irgendeinen Verdacht, die LINKE habe ihre Ideale verraten und keinen Blick mehr für soziale Not.

Was allerdings stimmt: Viele Bürger haben das Gefühl, dass die LINKE sich nicht mehr so kümmert, wie sie es einmal getan hat. Dass sie auch nicht mehr den Mut aufbringt, den Kapitalismus scharf zu attackieren und den Sozialismus in den Farben der DDR gegen Verleumdungen zu verteidigen. Darüber muss unbedingt nachgedacht werden. Außerdem hat sich die Auffassung, die Flüchtlinge würden bevorzugt, es werde langsam zu viel mit den Ausländern und der Islam übernehme schrittweise Deutschland, bis in die Reihen der Linkspartei hinein ausgebreitet. Mit Fakten lässt sich dagegen wenig bis nichts ausrichten.

Wie also will die LINKE reagieren? Wie will sie die Herzen der Menschen zurückgewinnen, die sich von ihr nicht mehr verstanden fühlen? Die Antworten fallen nicht leicht. Aber sie müssen gefunden werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln