Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

El Chapo Guzmán hat so ein Leben, das müsste man verfilmen - könnte man sagen, wenn es nicht schon längst geschehen wäre. In den Streamingdiensten gibt es gleich zwei Serien, die von dem über lange Zeit meistgesuchten Drogenboss der Welt handeln: »El Chapo« und »Narcos: Mexico«. Dreimal wurde Guzmán festgenommen, zweimal floh er. Seit Juli sitzt der Mexikaner in den USA im Gefängnis. Laut »Bild« jammert er dort über die Haftbedingungen - 23 Stunden ohne Sonnenlicht, kein Dolmetscher vor Ort, und ohne es zu wollen, bekam er eine Glatze rasiert. Womöglich hat er sich darüber so geärgert, dass er sein Vermögen, das auf 12 bis 14 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, auf keinen Fall dem US-Fiskus zukommen lassen will. Stattdessen erklärte er, es dem mexikanischen Präsidenten vermachen zu wollen. Unter der Bedingung, dass das Geld der indigenen Bevölkerung zugute kommt. Der Drogenboss - ein wahrer Freund des Volkes. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln