Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Griff nach der Unschuld

Was sind »Rechte Räume«? Am Wochenende wurde diese Frage in Frankfurt am Main diskutiert

  • Von Adrian Schulz
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»Rechte Räume« breiten sich aus, warnte der Stuttgarter Architekturprofessor Stephan Trüby Ende Mai in der Architekturzeitschift »Arch+« (Nummer 235). Zu diesem Thema gab es am Samstag und Sonntag je einen Stadtrundgang in Frankfurt am Main, außerdem am Sonntagabend ein Symposium im Künstlerhaus Mousonturm. »Rekonstruktionen« historischer Ensembles, so die Bilanz, gehören inzwischen zum Kernrepertoire rechter Strategien im Kampf um Hegemonie.

Wichtiger noch als der »Wald« scheint dem Deutschen die »Altstadt«. Doch wurde diese »Altstadt« wegen Vater, Opa und Uropa (und -oma) dem Deutschen vielerorts zerbombt. Wohin sollten sich fortan seine nationalen, seine romantischen, ja seine zärtlichen Gefühle projizieren? Wo kontemplieren? Wo sich versichern, dass Leichen, Krieg und Mord gegen all die Giebel, Spolien und Schieferplattenverschläge so schwer doch gar nicht mehr wiegen?

Der Deutsche muss also seine verlorene »Altstadt« wie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.