Werbung

Unverschuldeter Fehlstart

Markus Drescher über die Folgen des Lehrermangels

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lehrermangel: Unverschuldeter Fehlstart

Aller Anfang ist schwer, auch und besonders der Start in die Schullaufbahn. Für die ABC-Schützen ist die Schule eine neue Welt; dort beginnt, wie Erwachsene gerne betonen, der Ernst des Lebens. Das klingt zwar oberlehrerhaft, aber es ist dennoch richtig. Von guter Bildung und einem (guten) Schulabschluss hängt ungemein viel ab. Und die ersten Schuljahre entscheiden mit darüber, wie die Chancen für die Kinder stehen, dies zu erreichen. Unterrichtsausfall, überforderte Lehrkräfte und daraus folgende Wissenslücken können sich da katastrophal auswirken. Umso mehr, wenn schon im Kindergarten die nötige Förderung der Kleinen wegen Erzieher- und Geldmangel zu kurz kam. Besonders betroffen: Kinder, deren Eltern nicht die Möglichkeiten haben, (vor-)schulische Defizite außerschulisch mit hohem finanziellen Aufwand auszugleichen.

Obwohl die Probleme bekannt sind und durchaus an Lösungen gearbeitet wird, droht zu vielen Kindern ein unverschuldeter Fehlstart. Denn eine schnelle Lösung ist wohl auch mit Quereinsteigern nicht in Sicht - auch die müssen gefunden und vor allem angemessen qualifiziert werden. Das geht nicht von heute auf morgen in dem Ausmaß, das die Versäumnisse mittlerweile angenommen hat. Generell muss man deshalb zu dem Schluss kommen: Hausaufgaben nicht gemacht, setzen, sechs!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!