Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fledermausdomizil an der Autobahn 14

Nach Verzögerungen laufen in Sachsen-Anhalt die Arbeiten an einem neuen, alten Straßenprojekt

  • Von Wolfgang Benndorf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine breite Schneise durchzieht den einst dichten Wald zwischen Colbitz und Dolle nördlich von Magdeburg. Wie ein Lindwurm quält sich die Fahrzeugkolonne auf der Bundesstraße 189 an der Baustelle für die Nordverlängerung der Autobahn 14 vorbei. Eine riesige Maschine zieht dort das Betonband für die künftige Fahrbahn. Ende 2020 werden auf dem acht Kilometer langen Abschnitt bis zur Anschlussstelle Tangerhütte die Fahrzeuge rollen. Das 16 Kilometer lange Folgestück bis Lüderitz soll im Jahr darauf fertig sein.

Die A14-Nordverlängerung bzw. der Lückenschluss zwischen den bestehenden Anschlussstellen Dahlenwarsleben nahe Magdeburg und Schwerin, umfasst 155 Kilometer. Baustart war 2011. Während die 26 Kilometer in Mecklenburg-Vorpommern und ein Großteil der 32 Kilometer im Land Brandenburg bereits fertig sind, rollt in Sachsen-Anhalt seit 2014 bisher nur auf fünf von insgesamt 97 Kilometern der Verkehr.

Mit der Verlängerung vollendet sich e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.