Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Berlin will höher hinaus

Das Hochhausleitbild skizziert, wie gutes Wohnen in der wachsenden Stadt möglich wäre

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Berlin tut sich schwer mit neuen Hochhäusern. Ganze 0,35 Prozent aller 370.000 Berliner Gebäude sind höher als 35 Meter und überragen damit die klassische, in der Gründerzeit in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geprägte Berliner Traufhöhe - 22 Meter vom Boden bis zur Dachtraufe - um 50 Prozent und mehr. Nur 120 Gebäude weisen eine Höhe von 60 Metern und mehr auf. Und viele Bürger, vor allem im innerstädtischen Bereich, sind der Meinung, dass das auch so bleiben soll. Sie befürchten eine Verschlechterung der Wohnqualität, vor allem durch Verschattung und negative Auswirkungen auf das Wohnumfeld.

Doch in der wachsenden Stadt sollen auch Hochhäuser kein Tabuthema sein. Im Koalitionsvertrag der rot-rot-grünen Landesregierung wurde 2016 festgelegt, dass ein verbindliches »Hochhausleitbild« entwickelt werden soll, auf dessen Grundlage dann konkrete Bauprojekte in Angriff genommen werden können. Ein erster Entwurf liegt seit Juli ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.