ETF immer beliebter für das Vorsorgesparen

Neue Serie (Teil 2 und Schluss): Exchange Traded Funds (EFT)

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Banken und millionenschwere Investoren hatten schon lange vorher erkannt, dass einzelne Aktien als Geldanlage eigentlich zu riskant sind. Um eine breitere Streuung hinzubekommen, wurden Fonds (sprich: Foo) aus mehreren Aktien und anderen Wertpapieren gebündelt. Je nach Zusammensetzung war ein Fonds dann riskanter oder weniger riskant ausgerichtet.

An den einzelnen Fonds konnten Profianleger Anteile erwerben und so nochmals ihre Vermögen breiter ausrichten. Durch die Beteiligung an einem entsprechenden Fonds wurde es leicht möglich, am Wachstum des Kapitalismus teilzunehmen.

Teuer bezahlte Manager stellten lange solche Fonds zusammen. Sie tun es noch heute. Doch seit den 50er Jahren setzte sich in der Ökonomik die Ansicht durch, dass Manager in gut funktionieren Finanzmärkten auf lange Sicht nicht besser abschneiden können als »der Markt«.

Ein weiterer amerikanischer Nobelpreisträger, Milton Friedman, seine Monetaristen u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 719 Wörter (5061 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.