Werbung

Ich bin auch noch da

Alexander Isele über den erneuten Raketentest Nordkoreas

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Norkorea: Ich bin auch noch da

Viel Zeit bleibt Kim Jong Un nicht mehr: Bis zum Jahresende hat er den USA und deren Präsident Donald Trump Zeit gegeben, um zu einer mutigen Entscheidung bezüglich der Beziehungen zu seinem Land zu kommen. Doch im Weltenlauf ist Aufmerksamkeit ein rares Gut, und derzeit liegt der Fokus von Trump nicht auf Nordkorea. Mit dem zehnten Raketentest in diesem Jahr schickte Kim seinem wertgeschätzten Kollegen Trump nun erneut eine Erinnerung, auch noch da zu sein. Nur wenige Stunden zuvor hatte er ein Gesprächsangebot übermitteln lassen.

Doch dass die USA darauf reagieren, ist nicht ausgemacht. In der US-Regierung gibt es Gegner einer jeglichen Annäherung mit Pjöngjang. Der Präsident hätte wohl gerne den Erfolg, sich als Macher eines Friedensabkommens darzustellen zu können. Die Frage stellt sich, ob Trump nach zwei erfolglosen Gipfeln noch auf Nordkorea setzt, um seine Verhandlungskunst unter Beweis zu stellen.

Dabei waren die Möglichkeiten einer Annäherung zwischen den USA und Nordkorea wohl noch nie so gut wie unter Kim und Trump. Beide eint der Hang zu unorthodoxer Diplomatie samt großer Gesten und abrupten Wendungen, und sie scheinen einander zu mögen. Doch ob das ausreicht, um zu einer Einigung zu kommen? Raketentests sind da sicher keine Hilfe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!