Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ich bin auch noch da

Alexander Isele über den erneuten Raketentest Nordkoreas

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Viel Zeit bleibt Kim Jong Un nicht mehr: Bis zum Jahresende hat er den USA und deren Präsident Donald Trump Zeit gegeben, um zu einer mutigen Entscheidung bezüglich der Beziehungen zu seinem Land zu kommen. Doch im Weltenlauf ist Aufmerksamkeit ein rares Gut, und derzeit liegt der Fokus von Trump nicht auf Nordkorea. Mit dem zehnten Raketentest in diesem Jahr schickte Kim seinem wertgeschätzten Kollegen Trump nun erneut eine Erinnerung, auch noch da zu sein. Nur wenige Stunden zuvor hatte er ein Gesprächsangebot übermitteln lassen.

Doch dass die USA darauf reagieren, ist nicht ausgemacht. In der US-Regierung gibt es Gegner einer jeglichen Annäherung mit Pjöngjang. Der Präsident hätte wohl gerne den Erfolg, sich als Macher eines Friedensabkommens darzustellen zu können. Die Frage stellt sich, ob Trump nach zwei erfolglosen Gipfeln noch auf Nordkorea setzt, um seine Verhandlungskunst unter Beweis zu stellen.

Dabei waren die Möglichkeiten einer Annäherung zwischen den USA und Nordkorea wohl noch nie so gut wie unter Kim und Trump. Beide eint der Hang zu unorthodoxer Diplomatie samt großer Gesten und abrupten Wendungen, und sie scheinen einander zu mögen. Doch ob das ausreicht, um zu einer Einigung zu kommen? Raketentests sind da sicher keine Hilfe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln