Werbung

Von Guardiola geehrt, von Conte blockiert

Während Barcelona Seenotretter mit Medaillen kürt, hält die italienischen Regierung ihre Häfen geschlossen

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete und der Gründer der katalanischen Rettungsorganisation »Open Arms«, Oscar Camps, sind am Dienstagabend in Barcelona für ihren Einsatz in der Seenotrettung mit der Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments ausgezeichnet worden. Die Feierlichkeiten finden traditionell am Vorabend des Nationalfeiertags La Diada statt. Die Medaillen wurden vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent verliehen, die Laudatio hielt Manchester-City-Coach Pep Guardiola.

Rackete hatte Ende Juni für Schlagzeilen gesorgt, als sie in Italien festgenommen wurde. Zuvor hatte sie ihr Schiff »Sea-Watch 3« mit 40 Migranten an Bord - ohne Erlaubnis und gegen die Anordnung des damaligen rechten Innenministers Matteo Salvini - in den Hafen von Lampedusa gesteuert. Sie begründete den Schritt mit der verzweifelten Situation an Bord. Die 31-Jährige wurde nach zwei Tagen wieder freigelassen, das Verfahren gegen sie läuft jedoch noch.

Der katalanische Aktivist Oscar Camps hatte 2015 die Organisation »Proactive Open Arms« ins Leben gerufen, um Migranten, die auf dem Seeweg nach Europa wollen, Hilfe zu bieten.

Während in Barcelona gefeiert wurde, hat am gleichen Abend das deutsche Schiff »Alan Kurdi« seine Rettungsmission vor Malta beendet. Die letzten fünf Migranten seien von Bord, bestätigte Sea-Eye Sprecher Gorden Isler dem »nd«.

Die »Alan Kurdi« hatte am 31. August 13 Menschen aus einem nicht seetüchtigen Holzboot gerettet. Laut Sea-Eye war Malta für die Koordinierung des Rettungseinsatzes zuständig. Die Malteser ließen zunächst nur mehrere Härtefälle an Land. Am Dienstagmorgen hatten immer noch fünf Gerettete an Bord ausgeharrt.

Italien hatte der »Alan Kurdi« die Einfahrt in einen italienischen Hafen verwehrt. Isler kritisierte, dass sich die italienische Politik gegenüber Seenotrettern nach dem Ausscheiden der fremdenfeindlichen rechten Lega aus der Regierung anscheinend nicht geändert habe.

Rackete forderte deshalb in Barcelona konkrete Akte der Solidarität: »Eins möchte ich klar sagen: Medaillen und Worte werden nicht ausreichen.« Der gebürtige Katalane und Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola sagte in seiner Rede: »Eine Welt, die nicht rettet, ist eine Welt, die untergeht, in der die Gesellschaften ertrinken.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!