Was Kräutlein (nicht) können

Die Hochschule Anhalt bietet jetzt Naturheilkunde als Studienfach an

  • Von Uwe Kraus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Nutzen der Naturheilkunde ist schwer nachzuweisen. Katja Kröller, Professorin für Ernährungspsychologie im Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung an der Hochschule Anhalt, hat jetzt einen Studiengang unter diesem Titel aus der Taufe gehoben. Nach sieben Semestern könnten die ersten Studierenden mit einem Bachelorabschluss in Naturheilkunde die staatliche Bildungseinrichtung verlassen. Bislang hatten nur einzelne Privathochschulen diesen Studiengang angeboten.

Kröller betont, das neue berufsbegleitende Studium richte sich »gezielt an Fachkräfte, an Pfleger, Logopäden, Physiotherapeuten oder Menschen, die auf verschiedenen Wegen eine Heilpraktikerausbildung absolviert haben, schon eine Praxis haben, aber im Beruf bleiben wollen«. Medizinisches Vorwissen sei ebenso gefragt wie Lebenserfahrung. Mit berufsbegleitenden Studiengängen hat Kröller gute Erfahrungen. Schon ihr Bernburger Studiengang »Ernährungsth...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.