Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Hessapp muss in Taunusstein bleiben«

Belegschaft mit 180 Mitarbeitern kämpft gegen drohende Fabriksschließung

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für die Beschäftigten der Metallfirma Hessapp in Taunusstein bei Wiesbaden war der zurückliegende Sommer nicht nur aufgrund hoher Temperaturen heiß. Mitten im Hochsommer erreichte sie wie ein Blitz aus heiterem Himmel die Nachricht, dass ihr Betrieb mit rund 180 Arbeitsplätzen geschlossen werden soll. Doch die Belegschaft will sich nicht damit abfinden und sucht Verbündete im Kampf um den Erhalt des Werks.

Die Fabrik an der Bundesstraße 275 hat eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte hinter sich. Die Mehrheit der Beschäftigten sind hoch qualifizierte Facharbeiter, die an computergesteuerten Drehmaschinen Teile fertigen. Die Produkte werden für Windräder oder Eisenbahnwaggons genutzt oder in Autos eingebaut. »Die Krise des Verbrennungsmotors spüren wir nur marginal«, so der Betriebsratsvorsitzende Hans-Dieter Buff. Das hohe fachliche Niveau drückt sich auch in der Ausbildung des beruflichen Nachwuchses aus. So haben in den vergangen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.