Werbung

Türkische Willkürjustiz

Sebastian Bähr über die Freilassung von Max Zirngast

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freigesprochen: Max Zirngast
Freigesprochen: Max Zirngast

Aufatmen, erneut. Der österreichische Journalist Max Zirngast wurde ein Jahr nach seiner Festnahme in der Türkei gemeinsam mit zwei weiteren Angeklagten von einem Gericht freigesprochen. Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer »Terrorgruppe« war von Anfang an hanebüchen, das ganze Verfahren von vorne bis hinten absurd. Eben genau wie bei Zehntausenden anderen politischen Gefangenen im Land auch. Dieser Tag schafft somit zwar Freude - für die relative Freiheit von Zirngast, den Erfolg seiner engagierten Unterstützer. Das Aufatmen währt jedoch nur kurz.

Die Willkürjustiz ist in der Türkei weiterhin Realität. Unzählige politische Häftlinge sitzen nach wie vor wegen konstruierter Vorwürfen ein, politisch motivierte Prozesse sind weiter an der Tagesordnung. Nach innen dienen sie Präsident Erdoğan zur Einschüchterung, nach außen wie im Falle des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel als Verhandlungsmasse. Die unberechenbaren Verfahren sollen die Angeklagten wie die gesamte Opposition lähmen. Jeder, der nicht ins Ausland geht, bleibt diesem Zugriff ausgesetzt. Jeder, der den Mund aufmacht, muss die Repression einkalkulieren.

Die politischen Häftlinge in der Türkei dürfen in ihrer Gesamtheit nicht vergessen werden, vor allem nicht die ohne Bekanntheit oder Fürsprecher. Die demokratischen und solidarischen Kräfte im Land brauchen Unterstützung. Wenn sie gestärkt sind, werden auch für Gerichte mutige Entscheidungen einfacher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!