Werbung

Türkische Willkürjustiz

Sebastian Bähr über die Freilassung von Max Zirngast

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Aufatmen, erneut. Der österreichische Journalist Max Zirngast wurde ein Jahr nach seiner Festnahme in der Türkei gemeinsam mit zwei weiteren Angeklagten von einem Gericht freigesprochen. Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer »Terrorgruppe« war von Anfang an hanebüchen, das ganze Verfahren von vorne bis hinten absurd. Eben genau wie bei Zehntausenden anderen politischen Gefangenen im Land auch. Dieser Tag schafft somit zwar Freude - für die relative Freiheit von Zirngast, den Erfolg seiner engagierten Unterstützer. Das Aufatmen währt jedoch nur kurz.

Die Willkürjustiz ist in der Türkei weiterhin Realität. Unzählige politische Häftlinge sitzen nach wie vor wegen konstruierter Vorwürfen ein, politisch motivierte Prozesse sind weiter an der Tagesordnung. Nach innen dienen sie Präsident Erdoğan zur Einschüchterung, nach außen wie im Falle des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel als Verhandlungsmasse. Die unberechenbaren Verfahren sollen die Angeklagten wie die gesamte Opposition lähmen. Jeder, der nicht ins Ausland geht, bleibt diesem Zugriff ausgesetzt. Jeder, der den Mund aufmacht, muss die Repression einkalkulieren.

Die politischen Häftlinge in der Türkei dürfen in ihrer Gesamtheit nicht vergessen werden, vor allem nicht die ohne Bekanntheit oder Fürsprecher. Die demokratischen und solidarischen Kräfte im Land brauchen Unterstützung. Wenn sie gestärkt sind, werden auch für Gerichte mutige Entscheidungen einfacher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!