Werbung

Verständigung und Verständnis

Markus Drescher über die Integration von Migranten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Integration: Verständigung und Verständnis

Studien, die sich mit Migration nach Deutschland beschäftigen, betonen in der Regel die Bedeutung des Kontaktes von aufnehmender Mehrheitsgesellschaft und Neuankommenden. Dieser Erkenntnis liegen elementare menschliche Erfahrungen zugrunde, die jeder und jede irgendwann im Leben bereits selbst gemacht hat: Wenn man irgendwo neu hinzukommt, ist man froh, ins Gespräch zu kommen, auf Interesse statt Ablehnung zu treffen, sich mitteilen zu können, die Chance zu erhalten, sich einzubringen. Andersherum ermöglicht der direkte Austausch, sich ein Bild zu machen, Neugierde zu befriedigen, und ja, auch mögliche Vorurteile zu überprüfen, von denen keiner frei ist.

Verständnis für den jeweils anderen entsteht durch Verständigung und nicht, wenn Berührungspunkte fehlen, diese sich auf Konfliktsituationen beschränken oder Meinungen auf Hörensagen basieren. Deshalb ist es richtig, wenn die Malteser einen »neuen Schwung für die Integration« fordern. Das fängt bei Respekt für die vielen Engagierten an und hört beim Erlernen der deutschen Sprache - mit Kursen für möglichst viele Angekommenen - noch lange nicht auf. Ein Nachlassen in diesem Bereich, gar ein Zurückfahren der Integrationsbemühungen, die ja durchaus schon Erfolge zeitigten, wäre ein Bärendienst an dieser Gesellschaft - an der Mehr- wie auch der Minderheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!