Werbung

Grüne wollen Steigenlassen von Luftballons verbieten

Sprecher: »Es geht nur um das Steigenlassen.« / Verbot der Ballons steht nicht zur Debatte

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Niedersachsen: Grüne wollen Steigenlassen von Luftballons verbieten

Berlin. Die Grünen in Niedersachsen sprechen sich für ein Verbot aus, Luftballons in den Himmel steigen zu lassen. Das bestätigte ein Sprecher der Grünen auf nd-Nachfrage. »Es geht nur um das Steigenlassen«, erklärte er gegenüber dieser Zeitung. Ein Verbot der Ballons fordere man nicht. Medien hatten berichtet, die Ökopartei im Norden wolle genau das erreichen. Der Sprecher bezog sich auf einen Beschluss der Stadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen, die auf das Steigenlassen von Luftballons bei öffentlichen Veranstaltungen verzichtet.

»Luftballons landen in den allermeisten Fällen in der Natur. Vögel und andere Tiere fressen die weichen Ballonreste und verhungern dann mit vollem Magen«, sagte Grünen-Landeschefin Anne Kura der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Auch Ballons aus Naturlatex seien deswegen keine Alternative. »Auf der einen Seite steht das kurze schöne Bild von bunten Ballons in der Luft, auf der anderen das von verendeten Vögeln. Initiativen wie die aus Gütersloh helfen auch, das Bewusstsein für ungewollte Folgen unseres Handelns zu schärfen«, erklärte die Grünen-Politikerin.

Auch der Parteisprecher wies im Gespräch mit »nd« auf die Gefahren der Ballons hin. Wenn man sie in die Luft steigen lasse, könne man den »Müll auch gleich auf einen Acker schmeißen«.

Das Umweltministerium in Hannover lehnt die Forderung unterdessen hingegen ab. »In den Himmel steigende Luftballons haben die Menschen schon immer mit Träumen und Hoffnungen verbunden. Warum sollten wir ihnen diese Gefühle nehmen?«, fragte ein Sprecher von Umweltminister Olaf Lies (SPD): »Ein Ballonverbot rettet die Welt ganz bestimmt nicht.« nd/epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!