Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grenzfragen

Uwe Kalbe über Trumps Erfolg bei der effektiveren Asylverweigerung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Auslagern, Wegschaffen, Fernhalten - dem von der EU bekannten Verfahren folgt auch die US-Regierung mit ihrem Asylgesetz, das am Donnerstag höchstrichterlichen Segen erhielt. Nicht nur Menschen werden auf diese Weise aus den Augen geschafft, sondern auch Standards für einen rechtsstaatlichen Umgang mit Hilfe suchenden Menschen werden entsorgt.

Die einstige deutsche Drittstaatenregelung ähnelt dem US-Verfahren frappierend; Menschen wurde das Asylverfahren verweigert, wenn sie über einen Staat einreisten, in dem sie nicht verfolgt waren. Doch es gibt diverse Unterschiede. Eine Verschärfung des Asylrechts, wie Präsident Trump sie quasi freihändig angeordnet hat, müsste in Europa doch parlamentarische Hürden nehmen, auch wenn diese sich häufig als recht flach erweisen.

Unterschiede gibt es auch im Ergebnis. Die Drittstaaten- wie auch die aktuellen Dublin-Regeln zielen zwar ebenfalls darauf, Menschen allein nach geografischen Kriterien gleich nach Grenzübertritt zu stoppen. Ein Gestrüpp der Zuständigkeiten wurde errichtet. Günstig gelegene Länder schieben Verantwortung nach außen ab. Doch ist dabei wenigstens garantiert, dass Menschen ein Asylverfahren durchlaufen können. Das Asylrecht ist ein international geltendes Individualrecht. Jeder Fall muss einzeln geprüft werden. Für die USA, zudem offenbar willkürlich für ihren Süden, hat der US-Präsident dies beendet. Einen »Sieg für die Grenze« nennt Trump das. Zugleich verschwinden die Grenzen zwischen Recht und Unrecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln