Werbung

Grenzfragen

Uwe Kalbe über Trumps Erfolg bei der effektiveren Asylverweigerung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Asylpolitik: Grenzfragen

Auslagern, Wegschaffen, Fernhalten - dem von der EU bekannten Verfahren folgt auch die US-Regierung mit ihrem Asylgesetz, das am Donnerstag höchstrichterlichen Segen erhielt. Nicht nur Menschen werden auf diese Weise aus den Augen geschafft, sondern auch Standards für einen rechtsstaatlichen Umgang mit Hilfe suchenden Menschen werden entsorgt.

Die einstige deutsche Drittstaatenregelung ähnelt dem US-Verfahren frappierend; Menschen wurde das Asylverfahren verweigert, wenn sie über einen Staat einreisten, in dem sie nicht verfolgt waren. Doch es gibt diverse Unterschiede. Eine Verschärfung des Asylrechts, wie Präsident Trump sie quasi freihändig angeordnet hat, müsste in Europa doch parlamentarische Hürden nehmen, auch wenn diese sich häufig als recht flach erweisen.

Unterschiede gibt es auch im Ergebnis. Die Drittstaaten- wie auch die aktuellen Dublin-Regeln zielen zwar ebenfalls darauf, Menschen allein nach geografischen Kriterien gleich nach Grenzübertritt zu stoppen. Ein Gestrüpp der Zuständigkeiten wurde errichtet. Günstig gelegene Länder schieben Verantwortung nach außen ab. Doch ist dabei wenigstens garantiert, dass Menschen ein Asylverfahren durchlaufen können. Das Asylrecht ist ein international geltendes Individualrecht. Jeder Fall muss einzeln geprüft werden. Für die USA, zudem offenbar willkürlich für ihren Süden, hat der US-Präsident dies beendet. Einen »Sieg für die Grenze« nennt Trump das. Zugleich verschwinden die Grenzen zwischen Recht und Unrecht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!