Werbung

Am Sonntag spazieren die nd-Leser

Statt der gewohnten Herbstwanderung wird diesmal auf Fontanes Spuren gelaufen

  • Von Andreas Fritsche und Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ziel: der Aussichtsturm von Woltersdorf
Das Ziel: der Aussichtsturm von Woltersdorf

Einschneidende Veränderungen bei der nd-Leserwanderung. Die bislang gewohnte Herbstwanderung gibt es nicht mehr. Stattdessen findet die 102. nd-Wanderung erst am 19. April kommenden Jahres statt. Als Ersatz für die entfallende Herbstwanderung haben wir aber einen Fontane-Spaziergang organisiert.

Dieser findet am Sonntag, dem 15. September, statt. Gestartet wird von 9.30 bis 10.30 Uhr am S-Bahnhof Erkner. Es wird wie gewohnt individuell zum Treffpunkt Kranichsberg in Woltersdorf gelaufen. Es fehlt allerdings diesmal eine spezielle Markierung der Strecke. Stattdessen erfolgt die Orientierung an den offiziellen Markierungen des Fontane-Wanderwegs. Sicherheitshalber kann man sich am Start eine Streckenkarte mitnehmen.

Gerhard Wagner, der langjährige Streckenplaner der nd-Wanderungen, startet selbst kurz nach 10 Uhr und lädt alle Interessierten ein, sich ihm anzuschließen. Der gesamte Weg vom S-Bahnhof Erkner über die Fürstenwalder Straße und den Theodor-Fontane-Weg hinauf zum Kranichsberg ist etwa sechs Kilometer lang. Zwei Stunden sollte man dafür einplanen. Auf dem Kranichsberg gibt es kein Restaurant, folglich auch keine Sanitäranlagen, nur zwei behelfsmäßige Toilettenhäuschen. Es wird dort aber ein kleiner Imbiss mit Bockwurst, Kaffee und Kuchen angeboten. Der Aussichtsturm kann bestiegen werden. Es gibt ab 12.30 Uhr ein kleines Programm, bei dem eine Sopranistin singt und Texte des Schriftstellers Theodor Fontane vorgetragen werden. Wem der Spaziergang zu lang ist, der kann auch gleich ans Ziel kommen. Es gibt nicht das sonst übliche Quiz, folglich auch keine Verlosung von Preisen. Wer zu Fuß kommt, muss also zu Fuß gehen - und kann nicht darauf spekulieren, das bei den klassischen nd-Wanderungen verloste Fahrrad zu gewinnen.

Die Rückreise erfolgt individuell: So fährt die Straßenbahn der Linie 87 ab Woltersdorfer Schleuse alle 20 Minuten - jeweils 9, 29 und 49 Minuten nach der vollen Stunde. Sie verkehrt zum S-Bahnhof Berlin-Rahnsdorf. Der 950er Bus fährt stündlich - immer 51 Minuten nach der vollen Stunde - von der Haltestelle Kirche aus nach Erkner.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!