Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

007 jagt Dr. Doping?

René Heilig zum möglichen Einsatz von Geheimdiensten im WADA-Auftrag

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt bisweilen Vorschläge, die sind entweder unbeschreiblich blöd oder unglaublich gescheit. In welche Richtung die Idee des designierte Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) treibt, ist schwer zu entscheiden. Witold Banka will seinen Job, also den unabhängigen Kampf gegen Doping, künftig mit Hilfe von Geheimdiensten erledigen. Das Reizvolle an der Idee: Die Dienste würden mit Aufgaben betraut, die nicht in politische Katastrophen oder humanitäre Desaster führen können. Geradezu bescheuert ist die Idee aber, weil man ausgerechnet jene ins Boot holt, die Teil des Dopingproblems sind. Nur dank des russischen Geheimdienstes FSB blieb lange verborgen, warum manch russischer Athlet auffällig besser abschnitt als die internationale Konkurrenz. Und dass die Staatssicherheit an vielen Medaillen von DDR-Sportlern einen großen Anteil hatte, ist - einschließlich vieler unmenschlicher Spätfolgen - ausreichend belegt.

Wie auch immer man den Vorschlag des künftigen WADA-Chefs bewerten mag: Der Hilfeschrei geht in die falsche Richtung. Partner im Kampf gegen kriminelle Dopingnetzwerke sind Polizei, Justiz und Medien. Die wiederum brauchen die Hilfe der Sportler. So lange die aber nur einem Job nachgehen und »Treppchenklettern« ein Weg zu nationalem und ökonomischen Gewinn bleibt, wird die WADA allenfalls Einzelerfolge erzielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln