Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Notstand im Kreißsaal

Ulrike Henning hält ein Gesetz zur Stärkung der Geburtshilfe für überfällig

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

In den Kreißsälen stehen immer weniger Hebammen, fast die Hälfte von ihnen muss drei werdende Mütter gleichzeitig betreuen, so ein neues Gutachten. Der Deutsche Hebammenverband beklagt sogar die Praxis, dass in Kliniken häufig fünf oder mehr Geburten zu begleiten seien. Lange wurde an der Berufsgruppe gespart. Die Haftpflichtprämien für die Freiberuflerinnen unter ihnen steigen von Jahr zu Jahr. Im nächsten Sommer überschreiten sie die 9000-Euro-Grenze. 20 Fälle von Geburtsschäden ereignen sich pro Jahr - bei über 700 000 Geburten. Ein Haftungsfonds würde die Hebammen deutlich entlasten, steht aber nicht auf der Tagesordnung.

Am Horizont scheint die Möglichkeit der akademisierten Ausbildung für die Frauen auf. Noch ist der Widerstand von Bundesärztekammer, Kassenärzten und der Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe nicht überwunden. Die Ärzteschaft fürchtet offenbar ein Revival der Berufsgruppe, die doch in den letzten Jahren so »erfolgreich« zurückgedrängt wurde. Damit ist leider auch die Vorstellung von der Geburt als einem krankheitsähnlichen Ereignis gestärkt worden. Die akademische Ausbildung allein wird zur Aufwertung des Berufs nicht ausreichen. Neue Stellen an den Kliniken sind nötig, ihre Refinanzierung durch die Kassen oder auch die Entlastung der Hebammen von fachfremden Aufgaben - wie dem Putzen des Kreißsaals.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln