Forschen für die Energiewende

Technologien zur Energiespeicherung und zur Nutzung von Ökostrom im Verkehrssektor gibt es kaum im großen Maßstab. Grund sind die niedrigen Preise fossiler Energieträger.

  • Von Manfred Ronzheimer
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Abkehr unseres Wirtschaftssystems von den fossilen Energieträgern verlangt nicht nur einen zügigeren Bau von Wind- und Solarkraftwerken. Es müssen auch marktfähige Lösungen zur Energiespeicherung und zur Nutzung des »grünen« Stroms im Verkehrssektor her. Für vieles gibt es zwar technische Lösungen im Labormaßstab, doch deren großtechnische Umsetzung scheitert bisher an den nach wie vor niedrigeren Preisen der fossilen Energieträger. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat große Erwartungen an die Sitzung des Klimakabinetts am 20. September. Damit trete nicht nur die deutsche Politik in »ein neues Klimaschutz-Zeitalter« ein, sondern übergreifend werde auch in Wissenschaft und Wirtschaft »ein neues Innovations-Zeitalter« entfesselt. Den zentralen Schalter, mit dem die Entwicklung von »Stop« auf »Go« umgestellt wird, sieht die CDU-Politikerin in der Bepreisung des Treibhausgases Kohlendioxid. »Und die wird kommen, garantiert«, i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.