Erst Kleinkram, dann bessere Bildung

Alexandra Sapolskaja hatte zunächst gegen Besuchsverbote in Wohnheimen protestiert, dann auch gegen die Kommerzialisierung der Universitäten. Heute demonstriert sie mit der Opposition.

  • Von Ute Weinmann
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
»Wir fahren alle ein« – Alexandra Sapolskaja demonstriert am 1. Mai gegen die Verhaftung eines ehemaligen Kommilitonen.

Ihre Augen glänzen selbst im düsteren Licht einer Straßenlaterne. Alexandra Sapolskaja strotzt vor Energie. In ihrem Gesicht spiegelt sich die gegenwärtige Aufbruchstimmung wider, die den Sommer über während der Proteste gegen die Nichtzulassung unabhängiger alternativer Kandidaten zu den Stadtparlamentswahlen an vielen öffentlichen Orten in der russischen Hauptstadt zu spüren war. Keine Euphorie bestimmt ihr Auftreten, sondern vorsichtiger Optimismus und der Drang, etwas Praktisches zu tun. Wo kaum mehr Handlungsoptionen zur Mitbestimmung bestünden, wolle sie die sich jetzt bietende Chance nicht verpassen. »Sollte es jetzt Veränderungen geben ohne mein Zutun, wäre das für mich bitter.«

Bei den Wahlen des Moskauer Stadtparlaments am vergangenen Wochenende unterstützte sie die nicht zugelassene Alternativkandidatin ihres Stadtteils und nahm auch an einigen Protestversammlungen der Opposition teil. Aber am 27. Juli, als in Moskau we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1273 Wörter (8896 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.