Das lange Warten auf den Krankentransport

Anneliese B. musste zum Röntgen / Ein Fahrzeug war nur mit größter Mühe zu bekommen - für den Hinweg

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vielerorts berichten Patienten immer wieder, dass besprochene Zeiten für die Abholung durch den Krankentransport nicht eingehalten werden. Auch Anneliese B. aus München musste das erfahren. Nach einem Beckenbruch infolge eines Sturzes vor einigen Wochen kann die 84-Jährige noch nicht gehen.

Kürzlich musste sie zum Röntgen in eine Radiologiepraxis. Doch der Behindertentransporter, der sie nach Hause bringen sollte, kam einfach nicht. Schließlich brachte die Tochter sie mit ihrem Privatauto nach Hause. Doch Anneliese B. musste noch hinauf in den ersten Stock. Also brachte der Nachbar aus dem Erdgeschoss einen Küchenstuhl. Zusammen mit dem Schwiegersohn von B., der inzwischen eingetroffen war, tragen sie die alte Dame mitsamt Stuhl hinauf in ihre Wohnung.

Zusammen mit ihrem 90-jährigen Ehemann lebt sie in München-Giesing. Nach dem Beckenbruch wurde Anneliese B. ins Krankenhaus eingeliefert - und nach sieben Tagen entlassen. Sie ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.