Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2000 Aktionen für die Klimawende

Geplante globale Aktionswoche soll in 129 Staaten stattfinden

  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Von Aachen bis Zwickau, von der Antarktis bis Venezuela: Für die globale Streikwoche für mehr Klimaschutz, die am Freitag beginnt, haben Aktivisten schon Proteste in mehr als 2000 Städten in 129 Staaten angekündigt. Das geht aus einer Übersicht der Klimaschutzbewegung »Fridays for Future« hervor. Allein in Deutschland sind in Dutzenden Städten mehr als 400 Aktionen und Demonstrationen geplant.

Nicht nur die jugendlichen Aktivisten von »Fridays for Future« rufen zum Streik auf. Sie bekommen Rückendeckung von über 200 Unterstützergruppen und weiteren Akteuren. Das Spektrum reicht von klassischen Umweltschutzorganisationen über Menschenrechtsorganisationen, Kirchen, Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften bis hin zu Banken und kleinen, mittelständischen, aber auch großen Unternehmen wie dem Axel Springer Konzern.

»Es wird groß«, zeigt sich die »Fridays for Future«-Aktivistin, Carla Reemtsma, mit Blick auf den kommenden Freitag überzeugt. Wie viele Menschen sich am Klimaprotest beteiligen, lasse sich aber schwer prognostizieren. Am ersten globalen Klimastreik am 15. März nahmen nach Veranstalterangaben in Deutschland rund 300.000 Menschen teil, beim zweiten globalen Klimastreik am 24. Mai kurz vor der Europawahl wurden etwa 350.000 Teilnehmer bundesweit gezählt.

Demonstriert wird für eine Einhaltung der Pariser Klimaziele, also eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Die »Fridays for Future«-Bewegung fordert deshalb einen raschen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und eine Bepreisung von Kohlendioxid-Emissionen.

»Für den 20. September rechnen wir mit mehreren hunderttausend Menschen allein in Deutschland«, so Reemtsma. Dabei werde nicht nur Berlin ein wichtiger Protestort sein. Auch in Hamburg, München, Köln würden mehrere tausend Demonstranten erwartet. Ebenso werde es in Düsseldorf, Bremen oder Leipzig große Kundgebungen geben. Im gesamten Bundesgebiet haben aktuell über 400 Ortsgruppen Klimaproteste angekündigt. »Und es werden jeden Tag noch mehr«, sagt die 21-jährige Studentin aus Münster.

Die Ortsgruppen von »Fridays for Future« organisieren unabhängig voneinander ihre Aktionen. Informationen zu den Kundgebungen fließen auf der Internetseite klima-streik.org zusammen. Gewerkschaften wie der DGB, ver.di oder die GEW, einzelne Banken, Kirchen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern für die Beteiligung an den Klimastreiks arbeitsfrei geben oder eine Streikbeteiligung zumindest ermöglichen.

Parallel zu »Fridays for Future« laufen Unterstützer-Aktionen anderer Gruppen oder Einzelaktivisten, die nicht gebündelt registriert werden. Geplant sind bunte Protestformate wie »Yoga for Future«, Bootstouren fürs Klima, Klimaandachten, Baumpflanzaktionen, Kunstaktionen, Mahnwachen, Fahrrad-Demos oder Klimacamps. Auch mit mit radikaleren Protestformaten ist zu rechnen wie etwa Straßenblockaden der internationalen Bewegung »Extinction Rebellion«.

International wird wohl die Kundgebung in New York am meisten Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Demonstration im Vorfeld des UN-Sondergipfels am 23. September wird die Gründerin der Bewegung, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, anführen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln