Werbung

Waffenverlust sofort aufklären

Martin Kröger über die verlorene Waffe bei der Polizei

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesucht wird eine solche Maschinenpistole MP7.
Gesucht wird eine solche Maschinenpistole MP7.

Der Hersteller der »MP 7« spricht in seiner Produktbeschreibung von einer neuen »Generation von leistungsgesteigerten Maschinenpistolen«, die eine Lücke zwischen »Sturmgewehr und konventioneller Maschinenpistole« schließen würde. Gelobt werden auf der Internetpräsenz des Waffenkonzerns zudem die Durchschlagskraft »der idealen Begleitwaffe für den modernen Soldaten«, die Körperpanzer noch auf 200 Meter durchschlagen soll.

Ausgerechnet eine solche Waffe ist bei der Berliner Polizei jetzt verlustig gegangen. Gleich mit futsch waren Munition und Zubehör. Darüber berichteten zuerst »Bild« und »B.Z.«. Welches Zubehör fehlte, war unklar. Der Waffenkonzern bietet neben Trageriemen und Schulterstützen unter anderem auch Schalldämpfer an.

Dass die gefährliche Kriegswaffe offenbar dem besonders geschultem Spezialeinsatzkommando (SEK) verlustig ging, wirft unterdessen weitere Fragen auf. Schließlich handelt es sich um Elitepolizisten, die für die Geiselbefreiung und Terrorismusbekämpfung vorgesehen sind. Und die als besonders zuverlässig gelten müssen. Hunderte Male pro Jahr wird das SEK in Berlin eingesetzt. Eigentlich immer dann, wenn die Polizei in gefährliche Situationen gerät und auf bewaffnete Menschen stößt. Das SEK in Berlin war auch viele Jahre die einzige Polizeitruppe, die mit den sogenannten Tasern ausgestattet war. Dementsprechend viel Material führen die Polizisten bei ihren Einsätzen mit. Aber dass offenbar ein ganzer Waffenkoffer verschwindet, bleibt dennoch unverständlich. Sehr seltsam mutet zudem an, dass der Verlust erst bei einer Überprüfung aufgefallen sein soll. Polizei und Innensenat sind gut beraten, die Suche zu intensivieren und die Waffe schnellstmöglich sicherzustellen.

Erst recht angesichts immer neuer Berichte über rechtsextreme Netzwerke, die Waffen horten und die sich offenbar auf einen Umsturz vorbereiten wollen. Dabei sollen in anderen Bundesländern auch ehemalige SEK-Mitglieder eine Rolle gespielt haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!