Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Elitepolizisten büßen Maschinenpistole ein

Verlust von vollautomatischer Handfeuerwaffe mit Munition wurde bei Inventur zufällig entdeckt

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Berliner Polizei vermisst seit mehreren Monaten eine Maschinenpistole. Eine Polizeisprecherin bestätigte am Samstag entsprechende Informationen der Zeitungen »Bild« und »B.Z.«. Am 1. November 2018 sei im Rahmen einer »anlassunabhängigen« Bestandsprüfung aufgefallen, dass eine Maschinenpistole in einer Lagerstätte fehlte.

»Mit der Maschinenpistole fehlten auch Munition und Zubehörteile«, sagte die Sprecherin. Die Behördenleitung sei »unverzüglich« informiert worden. Es seien »sämtliche Liegenschaften und Örtlichkeiten« abgesucht worden, die im Zusammenhang mit Einsätzen der verantwortlichen Dienststellen gestanden hätten. Beschäftigte, die Zugriff auf die Waffe hatten oder gehabt haben könnten, seien befragt worden. Nach den Angaben der Polizeisprecherin wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, auch der Hersteller »Heckler & Koch« sei informiert worden. Ein Strafermittlungsverfahren und eine Sachfahndung seien eingeleitet worden. Die weiteren Dienststellen seien ebenfalls informiert worden. Die Maschinenpistole gehörte zum Spezialeinsatzkommando (SEK). Die Senatsverwaltung für Inneres ist nach eigenen Angaben über den Vorfall informiert. Die Suche nach der Waffe laufe nach wie vor, sagte ein Sprecher von Innensenator Andreas Geisel (SPD). »Der Innenverwaltung liegen keine Hinweise vor, wie die Waffe abhanden gekommen ist.« Das sei nach wie vor Gegenstand der Untersuchung.

Nach Angaben der Polizeisprecherin wurde die Arbeitsgruppe eingesetzt, um die weitere Suche zu koordinieren, den Sachverhalt aufzuarbeiten und »Verbesserungsmöglichkeiten hinsichtlich der Aufbewahrung« abzuleiten.

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux, forderte Aufklärung. »Eine Maschinenpistole kann nicht einfach so verschwinden«, sagte er. Es müsse geklärt werden, warum das erst bei einer Inventur bemerkt worden sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln