Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quotenfortschritt

Uwe Kalbe über die Bundeskongresse der Frauen-Union von CDU und CSU

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer den Blick im Bundestag schweifen lässt, kann es schwerlich übersehen: Der Anteil der Frauen im Parlament sinkt von links nach rechts, ist in der Linksfraktion am höchsten, in der CDU/CSU und FDP bereits spärlich, bis er bei der AfD nahe Null landet. Liegt das nun daran, dass fortschrittliche Politik Frauen magisch anzieht, oder daran, dass ein höherer Anteil an Frauen automatisch zu fortschrittlichen Gedanken führt? Wer weiß.

Eines aber gilt als sicher: Wo Frauen sind, weht heftig der Zukunftswind. Auch bei CDU und CSU wird um Frauenquoten gerungen, geraten Patriarchen in Erklärungsnot. An-mutig ist der Fortschritt auf dem Vormarsch. Als die Frauen-Union der CDU und die der CSU am Wochenende nach Debatten und Wahlen und Bekenntnissen auseinandergingen, war eines klar: Auch in den christlichen Parteien ist der Fortschritt nicht aufzuhalten. Angela Merkel, Ursula von der Leyen und Annegret Kramp-Karrenbauer beweisen seit langem: Mit Frauen an der Spitze geht es umgänglicher zu. Deshalb wird der Fortschritt längst in Quotenprozenten gemessen. In so schöner Einhelligkeit zu linken Argumenten, dass man sich fast wünschte, ein Mann würde wieder Verteidigungsminister. Dem könnte man wenigstens männliches Machtgehabe vorwerfen, wenn er eine Erhöhung der Rüstungsausgaben auf zwei BIP-Prozent forderte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln