Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Modernisierung überfällig

Nordrhein-Westfalen wagt einen Vorstoß zum Umbau der Krankenhauslandschaft

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Einschläge kommen näher: 2016 empfahl die Wissenschaftsakademie Leopoldina, die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland deutlich zu reduzieren. Verweise auf die drastische Zentralisierung der Krankenhauslandschaft in Dänemark häuften sich in den Medien. In diesem Sommer legte die Bertelsmann-Stiftung eine Studie vor, die ebenfalls die Schließung eines Teils der Kliniken empfiehlt, um der Personalnot zu begegnen und die Versorgung zu verbessern.

Am vergangenen Donnerstag trat dann der Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann (CDU), mit detaillierten Zahlen zur Situation in seinem Bundesland an die Öffentlichkeit. Jedes zweite der rund 340 Krankenhäuser schreibt demnach rote Zahlen. Gleichzeitig weist das NRW-Gutachten auf eine medizinische Überversorgung hin, die nicht automatisch gute Qualität bedeutet. Beispiel Knieprothesen: 2017 gab es an 233 Krankenhäusern mehr als 30 000 Operationen - mehr als die Hälfte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.