Werbung

Gewollte Eskalation

Philip Malzahn über die Schuldzuweisungen Mike Pompeos

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Obgleich sich die Huthi-Rebellen zu den Angriffen auf den staatlichen Ölkonzern Saudi-Arabiens bekannt haben, beschuldigt US-Außenminister Mike Pompeo die Regierung in Teheran und verkündete auf Twitter: »Es gibt keinen Beweis, dass die Angriffe von Jemen kamen.« Die Urheberschaft Irans konnte er jedoch genauso wenig beweisen. Das Außenministerium in Teheran wies jede Beteiligung an den Angriffen von sich.

Dass man den einzigen, die die Angriffe für sich beanspruchen, keinen Glauben schenken möchte, trägt wenig zu der Aufklärung der Schuldfrage bei, ist aber beispielhaft für die US-Außenpolitik in Sachen Iran. Dass die Huthi-Rebellen durch die Regierung in Teheran unterstützt werden, ist kein Geheimnis, auch wenn sie das bestreiten. Mindestens genauso offensichtlich ist es aber, wie die Regierung in Washington jede Gelegenheit nutzt, um eine gewollte Eskalation zu befeuern.

Bei den Angriffen am Samstag ist niemand verletzt worden, durch saudi-arabisch geführte Luftangriffe im Jemen seit 2015 aber Tausende gestorben. In dem Bürgerkriegsland sind laut UN-Angaben mehr als 20 Millionen Menschen akut vom Hunger bedroht. Wichtiger als provokante Behauptungen, die sich nicht belegen lassen, ist die Frage, welche Konsequenzen aus den Angriffen gezogen werden. Die sinnvollste ist nicht zu erwarten: nämlich Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition auf die vor dem Hungertod stehende Zivilbevölkerung zu unterbinden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!