Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chávez’ Erbe ist postkapitalistisch

Antonio González Plessmann über eine Neuerfindung des Chavismus und die Polizeigewalt in Venezuela

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Vertreter*innen mehrerer Basisorganisationen haben sich in Caracas unter dem Motto «Dialoge für eine chavistische Überwindung der Krise» getroffen. Worum geht es dabei?

Als Kollektive und Bewegungen wollen wir unseren bescheidenen Beitrag leisten. Wir sehen das radikaldemokratisch-sozialistische Programm des Chavismus heute sowohl durch die von den USA angeführte Rechte als auch die Regierungselite bedroht. Mit dem Argument, «die Regierung zu verteidigen, um die Revolution zu retten» hat diese Elite einen Schwenk nach rechts vollzogen und die Räume demokratischer Partizipation eingeschränkt. Die Mehrheit der Basis sieht heute eine Diskrepanz zwischen Regierungsdiskurs und -praxis. Dies führt bisher aber nicht zu einer Neuerfindung des Chavismus.

Was heißt Neuerfindung?

Als politisches Subjekt ist der Chavismus mehrheitlich basisnah und antikapitalistisch. Aber die Bewegungen sind zerstreut, fragmentiert und von der bürok...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.