Werbung

Hey AfD, merkt ihr selbst, oder?

Robert D. Meyer über die mediale Selbstinszenierung der radikalen Rechten

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Björn Höcke bricht ein »ZDF«-Interview ab, weil ihm die Fragen nicht passen, Alexander Gauland sagt für ein »ARD«-Onlineformat ab, weil er die Zuschauerfragen nicht vorab sehen darf, und die Bremer AfD schloss am Wochenende Foto- und Videojournalisten von ihrem Parteitag aus. Vor laufender Kamera könnte jemand etwas Falsches sagen. Drei Fälle in nur wenigen Tagen, wie die AfD mit kritischen Medien und dem Recht auf freie Berichterstattung umgeht.

Dies ist dieselbe Partei, die in einer Tour jammert, sie bekäme zu wenig mediale Aufmerksamkeit. Beklagen tun sich ihre Vertreter darüber am liebsten völlig ironiefrei in Interviews oder auf der Fernsehcouch eines öffentlich-rechtlichen Polittalks vor Millionenpublikum. Als Leser und Zuschauer möchte man fragen: Hey AfD, merkt ihr selbst, oder?

Die Wahrheit ist: Die radikale Rechte will ihr genehme Berichterstattung, bei der sie die Rahmenbedingungen absteckt. Ließen sich Journalisten darauf ein, könnten sie gleich die Mitteilungen der AfD-Pressestelle abdrucken oder sich aus Parteisicht sendegenehmes Material schicken lassen. Das wäre dann allerdings kein Journalismus mehr, sondern lupenreine PR.

Dem ZDF ist daher doppelt zu danken: Erstens, weil es das Höcke-Interview komplett veröffentlichte. Zweitens, weil der Kollege David Gebhard gut vorbereitet war und souverän blieb. So geht guter Journalismus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln