Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Black-Metal-Band Mgła

Durch die Geisterbahn

Schön und hässlich: »Age of Excuse«, das neue Album der umstrittenen polnischen Black-Metal-Band Mgła

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dieses Jahr gibt es drei Metal-Alben, die in den Bestenlisten am Ende des Jahres auftauchen werden: »Revelations of Oblivion« der verdienten Death-Metal-Gruppe Possessed (USA), »The Course of Empire« von Atlantean Kodex (Epic Metal aus Deutschland) und »Age of Excuse« der Black-Metal-Band Mgła. Ohne großes Mediengewese ist letzteres Album kürzlich auf die Menschheit losgelassen worden: eine Platte, die nahtlos an das vergangene Album, »Exercises in Futility«, anknüpft.

Doch bei Mgła (polnisch für »Nebel«) gibt es einen Haken. Einen, der ziemlich spitz und verrostet ist: Der Band wird nämlich vorgeworfen, in die Neonaziszene verstrickt zu sein.

Das »Linke Bündnis gegen Antisemitismus München« veröffentlichte im April im Vorfeld eines Konzertes von Mgła und Deus Mortem (ebenfalls aus Polen) im Münchner Kulturzentrum Backstage einen offenen Brief. Darin hieß es: »Aufgrund antisemitischer und rassistischer Aussagen einzelner Band...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.