Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit neuer Energie zum großen Ziel

Nach dem ersten Sieg bei der EM wollen Deutschlands Volleyballer ihren Stärken wieder ausspielen

  • Von Kirsten Opitz, Antwerpen
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Wade von Georg Grozer zwickt. »Bei mir schauen die Ärzte und ich von Tag zu Tag«, sagte der Starangreifer der deutschen Volleyballer. Zumindest der zuletzt kränkelnde Zuspieler und Kapitän Lukas Kampa erschien am Dienstag, dem ersten EM-Ruhetag wieder zum Balltraining in der Halle. Immerhin.

Die Pause kommt für den Vizeeuropameister nach dem ersten Sieg bei der Europameisterschaft am Montagabend über Österreich (3:0) genau zur rechten Zeit. Gegen den Außenseiter hatte Bundestrainer Andrea Giani seine Mannschaft umbauen müssen. Kampa blieb mit Magenproblemen gleich im Hotel, Grozer kam mit verbundener Wade nicht zum Einsatz, im Angriff mussten andere punkten. Zudem verletzte sich auch noch Anton Brehme im zweiten Satz am Knöchel und fiel aus. Ob der Mittelblocker am Mittwoch im richtungsweisenden Spiel gegen die Slowakei wieder einsatzbereit ist, steht noch nicht fest.

Derzeit liegt die deutsche Mannschaft nach nur einem Sieg aus drei Spielen in der Gruppe B auf dem vierten Rang. Zum Einzug ins Achtelfinale würde das reichen, allerdings bekäme es die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes danach aller Voraussicht nach mit Weltmeister Polen zu tun. Um den von dem früheren Bundestrainer Vital Heynen betreuten Titelkandidaten aus dem Weg zu gehen, sollten die Deutschen die Slowaken in der Tabelle hinter sich lassen.

»Die Ausfälle sind natürlich super ärgerlich. Gerade Georg und Lukas sind unsere erfahrensten Spieler, die wichtigste Achse bei uns im Team«, sagte der Berliner Ruben Schott. Einen Grund, das gesteckte Ziel eines Podiumsplatzes nach unten zu korrigieren, sieht Schott dennoch nicht. »Wir sind als Team so gut eingespielt, dass Ausfälle zu kompensieren sind«, sagte er selbstbewusst. Schott selbst hatte großen Anteil daran, dass sein Team die Verletzungen auffing und wieder auf Kurs liegt. Schon bei der 2:3-Niederlage gegen Co-Gastgeber Belgien überzeugte der Außenangreifer vom polnischen Erstligisten Trefl Gdansk nach seiner Einwechslung für Denis Kaliberda. Gerade mit seinen Aufschlagserien setzte der 25-Jährige wichtige Akzente. Für seine Leistung erntete der Berliner ein Sonderlob von Kapitän Kampa. »Da sagt man sich: Ja, geil. Und beim nächsten Spiel macht man sich dann ein bisschen mehr Druck«, sagte Schott: »Das Wichtige war aber für mich, dass ich neue Energie reinbringen konnte.«

Dass Schott Nerven aus Stahl besitzt, zeigte er auch im Spiel gegen Österreich, gerade im zweiten und dritten Satz war er zur Stelle. Grozer, für seine wuchtigen Aufschläge und Angriffe gefürchtet, gehörte zu den ersten Gratulanten. Das Erfolgsrezept der Deutschen soll nun lauten, zu alter Stärke zurückzufinden. »Der Aufschlag ist der Motor in unserem Spiel. Jeder Spieler weiß ja, dass er gute Aufschläge hat. Das ist eigentlich nur Kopfsache, das ist keine Magie«, meinte Schott. Er selbst hat es schon vorgemacht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln