Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rachsüchtiger Geheimdienstapparat

Moritz Wichmann über die neue US-Klage gegen Edward Snowden

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Edward Snowdens neues Buch »Permanent Record« über sein Leben als Analyst und Whistleblower enthält laut Bürgerrechtsorganisation ACLU keine bisher noch nicht veröffentlichten Geheimdienstinformationen. Trotzdem hat das US-Justizministerium ihn jetzt erneut verklagt. Weil er sein Buch nicht vorher den Geheimdiensten zur Durchsicht und Genehmigung vorgelegt hatte - eine vielfach übliche Praxis -, wollen die US-Behörden jetzt die Profite aus dem Buchverkauf beschlagnahmen.

Pünktlich zum Verkaufsstart ist die Klage natürlich die beste PR, die der in Russland festsitzende Whistleblower, der eigentlich lieber in Westeuropa Asyl erhalten will, sich wünschen kann. Vor allem aber zeigt die Klage einen rachsüchtigen Sicherheitsstaat, der nachsetzt und über die Anklage wegen Geheimnisverrats hinaus auch die persönliche Lebensgrundlage Snowdens - die Einnahmen aus Buchverkäufen - angreift.

Es ist ein Apparat, der keine unabhängig agierenden Kritiker dulden will. Snowden ist nicht der erste Ex-Agent, der Bücher schreibt. Normalerweise kooperieren Geheimdienstler im Ruhestand, die Bücher schreiben, brav vor Veröffentlichung. Das gilt auch für kritische Medien wie die »New York Times«, die vor Veröffentlichung von Artikeln die Geheimdienste informieren - offenbar nicht nur, um nicht versehentlich aktive Agenten und laufende Geheimdienstarbeit zu gefährden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln