Austerität po-russki

Dank eiserner Haushaltsdisziplin ist der russische Staat nahezu saniert. Das geht zu Lasten der Bevölkerung

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Wochen wird in Deutschland über den (Un-)Sinn der Schwarzen Null debattiert. In Russland dagegen wird die Sparpolitik auch trotz hoher Haushaltsüberschüsse nicht aufgegeben. Die Wirtschaftszeitung »RBK« berichtet, dass die Staatsverschuldung zum ersten Mal seit der Einführung der Sanktionen unter den Betrag der verfügbaren Geldmittel des Staates gefallen ist. Das bedeutet: Russland könnte seine gesamten Schulden mit einem Schlag begleichen.

Unter Staatsschulden fallen sowohl die Auslands- als auch die Inlandsschulden der Föderalregierung, Regionen und Kommunen. Diese betrugen zum 1. August umgerechnet 229 Milliarden Euro oder 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Dem standen flüssig verfügbare Mittel in der Höhe von über 16 Prozent des BIP zur Verfügung.

Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung ist die fiskalpolitische Wende der Putin-Administration seit den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr. Für 2019 kalkuliert d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (4053 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.