Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linke Bürgermeister bei Rot-Rot-Grün skeptisch

Sechs Rathauschefs stellen Bedingungen für eine eventuelle Beteiligung ihrer Partei an der Landesregierung

  • Von Uwe Werner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sechs brandenburgische Bürgermeister von der Linkspartei haben für den Fall einer weiteren Regierungsbeteiligung ihrer Partei auf Landesebene klare Forderungen gestellt. Über den Inhalt einer gemeinsamen Erklärung informierte Templins Bürgermeister Detlef Tabbert.

Während die Sondierungsgespräche über eine mögliche Dreierkoalition in Brandenburg - Rot-Rot-Grün oder Rot-Schwarz-Grün - noch andauerten, meldeten sich folgende Bürgermeister zu Wort: Detlef Tabbert (Templin), René Wilke (Frankfurt an der Oder), Ute Hustig (Nuthetal), André Stahl (Bernau), Uta Barkusky (Müncheberg) und Holger Kippenhahn (Heiligengrabe).

Es fehlt Bürgermeister Marco Beckendorf (Wiesenburg). Aber nicht etwa, weil er damit generell nichts zu tun haben wollte, sondern weil er wegen eines anderen Termin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.