Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spaniens Linke kann sich nicht einigen

Sánchez scheitert mit der Regierungsbildung, am 10. November wird ein neues Parlament gewählt

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nun musste sogar König Felipe VI. einsehen, dass der spanische Sozialdemokrat Pedro Sánchez nach seinem Scheitern im Juli erneut keine Chance hat, eine Regierung zu bilden. Der Königspalast teilte am späten Dienstag mit, dass Sánchez nicht erneut mit einer Regierungsbildung beauftragt wird. Der König hatte zuvor zwei Tage mit den Chefs verschiedener Parteien gesprochen und kam zum Ergebnis, dass es keinen Kandidaten gibt, der die nötige Unterstützung hat, eine Regierung zu stellen.

Spanien wird immer unregierbarer und hält am 10. November die vierten Wahlen in vier Jahren ab. Nach seinem Gespräch mit dem König hatte Sánchez kryptisch erklärt: »Ich habe alles versucht, doch sie haben es uns unmöglich gemacht.« Nicht nur bei der Linkspartei Podemos wird dass allerdings anders gesehn.

Nach den vorgezogenen Neuwahlen im März hatte Sánchez keinen realen Dialog mit Podemos geführt. Stattdessen hatte er versuc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.