Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abstand, wenn’s brennt!

Auf einstigen Truppenübungsplätzen verursacht Altmunition Jahr um Jahr Waldbrände.

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Militär sorgt nur höchst selten für ein gutes Klima. Das gilt in der Politik wie in unserer natürlichen Lebenswelt. Panzer fahren ohne Abgasreinigungsanlage, die Turbinen von Kampfjets stoßen Abgase aus, die sich von denen normaler Flugzeuge nicht unterscheiden. Am Grund von Nord- und Ostsee «lagern» 1,6 Millionen Tonnen konventionelle Altmunition. Zudem hat man dort tödliche Chemiewaffen verklappt. Rost zerfrisst die Hüllen der Bomben und Granaten. Forscher warnen, Verantwortliche hören weg.

Unlängst hat die Schweriner Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie die Ermittlungen zu den Ursachen eines verheerenden Waldbrandes, der Anfang Juli über mehrere Tage bei Lübtheen im Landkreis Ludwigslust-Parchim tobte, einstellt. Es handelt sich um den größten Waldbrand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Um die 5000 Einsatzkräfte im Dauereinsatz, rund 1200 Hektar Flora und Fauna wurden dennoch Opfer der Flammen. Vier Ortschaften mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.