Werbung

Die paar Migranten tun nicht weh

Marion Bergermann über neue Bemühungen in der Asylpolitik

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EU-Asylpolitik: Die paar Migranten tun nicht weh

Endlich soll sich etwas ändern in der europäischen Asylpolitik. Deutschland und Frankreich wollen aus Seenot gerettete Geflüchtete schneller aufnehmen. Andere EU-Staaten sollen, ginge es nach ihnen, mitmachen. Solange, bis es eine umfassende europäische Lösung gibt. Innenminister Horst Seehofer ließ verlauten, ein Viertel der Geretteten aufzunehmen, werde »unsere Migrationspolitik nicht überfordern«, man werde niemanden ertrinken lassen. Das klingt solidarisch und human.

Es ist aber nur ein kleiner Teil ihrer Migrationspolitik. Und kein Widerspruch zu immer strengeren Maßnahmen, die Immigration verhindern sollen. Seehofer hat gerade sein menschenfeindliches »Hau-Ab-Gesetz« durchgebracht. Am Mittwoch besprach Macron mit Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, Geflüchtete zügiger umzuverteilen und dabei andere EU-Staaten in die Pflicht nehmen zu wollen. Sie vereinbarten aber auch, »effizienter« abzuschieben, Libyen zu stabilisieren und mehr mit afrikanischen Staaten zu kollaborieren. Darum wird es wohl auch beim EU-Innenminister-Gipfel am Montag gehen. Menschen aufzunehmen, die wochenlang vor der italienischen Küste ausharren mussten, erhält derzeit viel Aufmerksamkeit in Medien und Zivilgesellschaft. Dabei bleiben Abschiebungen und Grenzkontrollen in afrikanischen Ländern unsichtbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!