Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Übersehene Perspektiven

Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase wurde das Musée Royal d’Afrique Centrale im belgischen Tervuren wiedereröffnet. Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, verherrlichte das Museum fast ein Jahrhundert lang die Kolonialherrschaft Belgiens - die oftmals brutalen Hintergründe und Bedingungen, unter denen die Ausstellungsstücke nach Europa gelangten, sind verschwiegen worden. Nun versucht das Museum den Blickwinkel zu verändern und die postkoloniale Debatte um Raubkunst in das Ausstellungskonzept zu integrieren.

Foto: Arte/RTBF

»Totems & Tabus«, Sonntag um 15.30 Uhr, Arte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung