Übersehene Perspektiven

Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase wurde das Musée Royal d’Afrique Centrale im belgischen Tervuren wiedereröffnet. Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, verherrlichte das Museum fast ein Jahrhundert lang die Kolonialherrschaft Belgiens - die oftmals brutalen Hintergründe und Bedingungen, unter denen die Ausstellungsstücke nach Europa gelangten, sind verschwiegen worden. Nun versucht das Museum den Blickwinkel zu verändern und die postkoloniale Debatte um Raubkunst in das Ausstellungskonzept zu integrieren.

Foto: Arte/RTBF

»Totems & Tabus«, Sonntag um 15.30 Uhr, Arte