Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Rassen« existieren nicht - Rassismus schon

Emilia Roig fordert, nicht den Begriff »Rasse« zu tilgen, sondern die Hierarchien, die er produziert

  • Von Emilia Roig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dass die Deutsche Zoologische Gesellschaft erst im Jahr 2019 eine Erklärung veröffentlicht, in der sie die wissenschaftliche Einteilung in menschliche »Rassen« offiziell als Konstrukt erklärt, zeigt an sich schon die Rückständigkeit der deutschen Debatte zum Thema Rassismus und »Rasse« - besser spät als nie.

Menschliche »Rassen« existieren im biologischen Sinne nicht - das haben Wissenschaftler*innen aus den USA bereits im 20. Jahrhundert belegt. »Rassen« sind historische, politische und soziale Konstrukte, die unsere gelebte Erfahrung als Menschen entscheidend prägen. Die Debatte sollte sich dementsprechend darauf konzentrieren, wie die Einteilung in vermeintliche »Rassen« auf juristischer, politischer und gesellschaftlicher Ebene auf den Menschen wirkt. Und jene Hierarchien zwischen Menschen thematisieren, die durch die Kategorie »Rasse« geschaffen wurden.

In Deutschland leben wir in der Illusion einer post-rassistischen Ep...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.